.

  • English (United Kingdom)
  • Nederlands - nl-NL
  • Deutsch (DE-CH-AT)


Allgemeine Geschäftsbedingungenlogo

Ski & Snowboardschule Zell am See Ges.n.b.R (kurz „Skischule Zell am See“) mit Sitz in
A-5700 Zell am See, Salzachtal Bundesstrasse 22


1. Allgemeines
Soweit nicht ausdrücklich Gegenteiliges vereinbart wird, gelten für sämtliche Geschäfte zwischen der Skischule Zell am See und den Kunden unsere AGB. Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb einer Schneesportschule (Schischule - Snowboardschule). Davon umfasst sind insbesondere Dienstleistungen, wie die Erteilung von Unterricht in den Fertigkeiten und Kenntnissen des Schilaufes oder Snowboard (ohne Garantie eines bestimmten Ausbildungserfolges) sowie das Führen und Begleiten beim Schilauf.
Die Skischule Zell am See ist berechtigt, die im Rahmen der Geschäftsbeziehung erforderlichen personenbezogenen Daten des Kunden zu erheben, zu speichern und zu verarbeiten. Verkleinert sich eine Gruppe auf weniger als 4 Teilnehmer, behalten wir uns das Recht vor, diese zusammenzulegen, oder die Unterrichtsstundenanzahl zu verkürzen. Verlängerung der Kurse zum Verlängerungstarif ab dem 2. Kurstag möglich.

2. Vertragsabschluß für Online-Angebote:
Buchungen für Skikurse, Snowboardkurse und Privatkurse können über unseren Webshop oder per Email durchgeführt werden. Buchungen (Reservierungen) gelten erst nach schriftlicher Bestätigung durch die Skischule Zell am See als fest gebucht. Mündliche oder telefonische Nebenabreden gelten nur bei ausdrücklicher schriftlicher Bestätigung durch die Skischule.
Alle von uns genannten Preise sind in Euro inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer zu verstehen. Preislisten sind ohne Gewähr. Für Druckfehler wird nicht gehaftet.


3. Zahlungsbedingungen:
Sind keine anderen schriftlichen Vereinbarungen getroffen, ist für online Buchungen, die via Internet oder sonstigen Fernkommunikationsmitteln zustande kommen, unmittelbar nach Zugehen der schriftlichen Auftragsbestätigung der jeweilige Kursbetrag zu leisten.
Sie können mit Ihrer Kreditkarte (Mastercard und Visa) oder mit Banküberweisung bezahlen. Die Eingabe erfolgt im Webshop über das Zahlsystem von mPay24, über die Sie sicher und bequem bezahlen können!
Allen Leistungen der Skischule aufgrund von Onlinebestellungen über das Internet oder andere Onlinedienste liegen diese Geschäftsbedingungen zugrunde.

Diese Zahlung per Banküberweisung hat binnen 7 Tagen zu erfolgen und hat jedenfalls drei Banktage vor Unterrichtsbeginn auf dem Konto der Skischule Zell am See einzulangen.
Für am Erfüllungsort abgeschlossene Verträge ist das Entgelt für die durchzuführende Dienstleistung direkt im Skischul-Büro  zu bezahlen.


4. Allgemeine Teilnahmebedingungen:
Der Vertragspartner hat die Skischule Zell am See über seine Fähigkeiten und Erfahrungen beim Schilauf wahrheitsgemäß und umfassend aufzuklären sowie selbständig für eine dem Stand der Schitechnik und den äußeren Bedingungen entsprechende Ausrüstung Sorge zu tragen. Ebenfalls hat er die Skischule Zell am See über seine körperliche Fähigkeiten, insbesondere seinen Gesundheitszustand und allfällige Leiden, umfassend aufzuklären. Vor Beginn des Unterrichtes ist durch den Vertragspartner selbständig die Überprüfung der Schiausrüstung (insbesondere Schibindung) durch einen Fachbetrieb zu veranlassen. Die Gruppeneinteilung bei Schikursen erfolgt nach den Richtlinien des österreichischen Skilehrplanes. Die Teilnahme an Dienstleistungen der Skischule Zell am See unter Alkohol- oder Drogeneinfluss berechtigt zur umgehenden Vertragsauflösung. Der Vertragspartner hat in den geschilderten Fällen der Vertragsauflösung keinen Anspruch auf Rückerstattung des geleisteten Entgelts.

5. Haftungsbestimmungen:
Grundsätzlich haftet die Skischule Zell am See nach den gesetzlichen Bestimmungen ausschließlich für Schäden, welche direkt mit der Tätigkeit der Skischule Zell am See in Zusammenhang stehen und die vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt wurden. Eine entsprechende Haftpflichtversicherung besteht.


6. Gewährleistung:
Der Vertragspartner hat allfällige Reklamationen unverzüglich vor Ort im Büro bekanntzugeben, um für Abhilfe zu sorgen. Bei schuldhaftem Nichtanzeigen besteht kein Anspruch auf Minderung des Entgelts. Ansprüche gegen die Skischule Zell am See sind spätestens 4 Wochen nach Entstehen schriftlich geltend zu machen und zu begründen.

7. Rücktritt

Für gebuchte Privatkurse ist ein Rücktritt bzw. Storno vom Vertrag möglich. Bis 24 Stunden vor Kursbeginn fällt eine Storno / Bearbeitungsgebühr von 5% des Kurspreises an. Erfolgt die Stornierung hingegen erst zu einem späteren Zeitpunkt, so ist die Skischule Zell am See berechtigt, 100% der gebuchten Leistung zu verrechnen. Hinsichtlich der Gruppenkurse ist eine Rückerstattung bereits erbrachter Zahlungen nur bei Krankheit oder Unfall, unter Vorlage eines ärztlichen Attestes eines Arztes möglich. Der rückzuerstattende Betrag wird auf Grundlage der tatsächlich erbrachten Dienstleistungen für diesen Zeitraum neu berechnet. Bei Rücktritt während einer laufenden Dienstleistung oder bei Nichterscheinen zum vereinbarten Termin erfolgt keine Rückerstattung. Wenn die Witterungsverhältnisse die Durchführung der Dienstleistung aus Sicherheitsgründen nicht gewährleisten, behält sich die Skischule Zell am See das Recht vor,  die Dienstleistungen zu verschieben bzw. abzusagen. Lediglich im Falle der Absage besteht die Verpflichtung der Skischule Zell am See,  das anteilige Entgelt zurückzuzahlen, ein darüber hinausgehenden Anspruch steht dem Vertragspartner nicht zu.
Weiters ist die Skischule berechtigt eine Bearbeitungsgebühr in der Höhe von 5% des jeweiligen Kurspreise zu verlangen.


8. Erfüllungsort
A-5700 Zell am See

9. Gerichtsstand

Zur Entscheidung aller aus diesem Vertrag entstehenden Streitigkeiten ist das am Sitz der Skischule Zell am See sachlich zuständige Gericht ausschließlich zuständig.

10. Rechtswahl
Es gilt österreichisches Recht.

11. Rechtswirksamkeit

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen und die des gesamten Rechtsgeschäftes nicht. Die unwirksame Bedingung ist durch eine solche zu ersetzen, die der unwirksamen Bedingung wirtschaftlich am nächsten kommt.